“Dummkopf” und die Russen in Marzahn

jens mende dummkopf (2)_web

von Jens Mende

Sie kamen aus Nikolajewka, einem deutschen Dorf in Sibirien, aus Elista in Südrussland und aus dem Nordkaukasus. Jetzt leben Andrej, Iwan, Nikolai, Jakow und Simjon in Marzahn. Schon viele Jahre. Glück und Zufriedenheit definieren die Deutsch-Russen, wie sie im Kulturhochhaus genannt werden, ein ganzes Stück anders als viele ihrer Nachbarn. Russland ist weit weg, die russischen Traditionen aber nah. Jeden Tag treffen sie sich zum Kartenspielen in der Platte. „Durak“ heißt eines ihrer Spiele, übersetzt „Dummkopf“. Wodka oder Pelmeni gibt es dabei nicht. Auch kein Bier, keine Buletten, nicht einmal Kaffee oder Wasser. Es wird Russisch gesprochen. Lachen hört man aus dem Raum mit der kargen Glühlampenbeleuchtung eher selten. Einfach dunkle 25 Quadratmeter, die sich ein bisschen anfühlen wie Heimat.


Originally, they come from Nikolajewka, a German village in Siberia; from the region of Elista in southern Russia and from northern Caucasus. Today, however, the new home of Andrej, Iwan, Nikolai, Jakow und Simjon is Marzahn – for many years already. Their definition of happiness and satisfaction is somewhat different to that of many of their neighbors. While Russia itself may be afar, the Russian traditions remain close at heart. They meet up daily to play cards in their prefab estate. One of their card games is called “Durek” – translated: dumbo. There is neither vodka nor pelmeni, beer nor food; they don’t even have coffee or water. Only their cards and themself. You can hear Russian being spoken, but little laughter from the sparse room, lit by a single light bulb. A dark and simple 25 square meters that feel a little bit like “home”.

jens mende dummkopf (1)_web

Previous post
Next post

Leave a Reply

Name (required)

Website