Willkommenskultur im Kiez

Flüchtlinge-und-Unterstützer-02-dcaillat

von Dominique Caillat

Wo immer ein Flüchtlingsheim errichtet wird, bildet sich sofort eine Nachbarschaftsinitiative nicht etwa gegen, sondern für die Flüchtlinge. Richtig, die Ausländerfeinde haben an Zulauf und vor allem an Aufmerksamkeit durch die Presse gewonnen. Aber noch viel mehr sind diejenigen geworden, die nicht mehr ertragen, dass Tag für Tag Flüchtlinge ertrinken, verdursten oder verbluten, interniert, geschlagen oder beleidigt werden, nur weil sie von ihrem Menschenrecht auf ein würdiges Leben Gebrauch gemacht haben.

Darunter finden sich die Bauinformatikerin Ines und ihr Mann Henry, Komponist, die vor etwa einem Jahr nur eine Tüte mit Kleidern zur Flüchtlings-Notunterkunft in ihren Prenzlauer Berger Kiez gebracht hatten. Entstanden daraus ist der „Unterstützer_Innenkreis Straßburger Straße” mit inzwischen mehr als 150 Mitgliedern aus der Nachbarschaft. Von Nachhilfe bei Hausaufgaben, Spielen auf dem Abenteuerplatz, Fußball im Sportklub bis hin zur psychologischen Beratung oder Begleitung zu den Ämtern bei der Antragstellung für Bleiberecht, Wohnen und Arbeiten – alles Mögliche wird angeboten, immer mit dem Blick auf das, was die Geflüchteten brauchen.

Whenever a refugee home opens in Berlin, a neighbourhood initiative immediately comes into being for the purpose of helping the newcomers rather than opposing them. True, the ranks of xenophobes have expanded, or let’s say that anti-immigration voices have caught the attention of the media. But this is nothing compared to the growing number of citizens who cannot bear anymore the constant news of refugees drowning, bleeding to death, lacking food and water, being imprisoned, beaten or humiliated, simply because they made use of their human right to live in dignity.

Among them are Ines, a construction computer scientist and her husband Henry, a composer, who decided one day, a little over a year ago, to bring a bag of old clothes to a nearby refugee home in Prenzlauer Berg. Out of this humble deed grew a movement of over 150 members from the neighbourhood, called “Unterstützer_Innenkreis Straßburger Straße” (literally: Helpers_Inner Circle Straßburger Street). Their action ranges from helping children with their homework, playing and doing sports with them, psychological counselling, accompaniment to state agencies, help in filling out forms related to asylum, work, rent, and right of residency, etc. always focusing on the refugees’ real needs.


dcaillat Spandau-Fl++chtling-_web

Previous post
Next post

Leave a Reply

Name (required)

Website