Liebe für alle, Hass für keinen

pp-Mel und Jens Ahmadiyya-1166-web (1)_web

von Jens Mende & Melanie Haefner

„Natürlich ist es hitzig“, sagt Imam Said Ahmed Arif. „Nicht jeder versteht es.“ Seine Gemeinde der Ahmadiyya Muslime hat seit 2008 eine Heimat zwischen Autoreparatur-Werkstätten und Fastfood-Restaurants. Der Bau der ersten Moschee im Osten Berlins und im Osten Deutschlands überhaupt hatte für viel Aufruhr unter den Anwohnern im eher beschaulichen Pankow-Heinersdorf gesorgt. Misstrauische Moschee- und Islamgegner gründeten gar eine Bürgerbewegung. Inzwischen sieht Said Ahmed Arif ein bisschen den Alltag eingezogen in der Khadija-Moschee. Gläubige aus ganz Berlin und Brandenburg kommen zum Freitagsgebet. Nicht selten ist die Gemeinde auch der erste Anlaufpunkt für Flüchtlinge der Ahmadiyya Muslime. Ahmadiyya Muslim Jamaat, 1889 in Indien gegründet, sieht sich als islamische Reformbewegung, die für die ursprünglichen Werte des Islam eintritt und seit mittlerweile mehr als 100 Jahren von einem rein spirituellen Kalifat geleitet wird. In ihrem Ursprungsland Pakistan werden die Ahmadis deshalb verfolgt. Das Motto der Ahmadiyya: Liebe für alle, Hass für keinen. Eine strikte Geschlechtertrennung aber gibt es auch in der “Ost”-Moschee. Männer und Frauen beten nicht nur an unterschiedlichen Orten, es gibt zwei völlig getrennte Gemeindeleben.


Love Everyone, Hate No One
“Of course there are heated reactions”, says imam Said Ahmed Arif: “Not everybody is able to understand.” His community of Ahmadiyya Muslims has had its spiritual home between car repair shops and fast-food restaurants since 2008. This was the first mosque to be built in the eastern part of Berlin and eastern Germany altogether, and it originally triggered turmoil among residents of the rather tranquil Pankow-Heinersdorf neighbourhood. Suspicious critics of the mosque and of Islam even started a citizens movement. In the meantime, according to Said Ahmed Arif, life in the Khadija mosque has achieved a certain degree of normality. Believers come from all over Berlin and Brandenburg to attend the Friday prayer. The mosque is often the first meeting point for Ahmadi refugees. Ahmadiyya Muslim Jamaat, founded in India in 1889, regards itself as an Islamic reform movement that stands for a return to original Islamic values, and which has been ruled by a purely spiritual caliphate for over 100 years. This has subjected community members to persecution in their homeland Pakistan. The Ahmadiyya motto is: “love everyone, hate no one.” However, there is a strict separation of sexes in the “East” mosque. Not only do men and women pray in different rooms, but the communities themselves are entirely independent, leading separate lives.

Web-moschee_update___rgb

Previous post
Next post

Leave a Reply

Name (required)

Website